HORMONELLE HEILVERFAHREN

Natürliche Hormone

Das Hormonsystem

Beschwerden

Faktoren zur Beeinflussung 

des Hormonsystems

Hormonsubstitution

Ihre

Sonja Berndt

Auf der Suche nach Begleittherapien zur Schulmedizin und Ursachenforschung kam ich zur Naturheilkunde.
 

Die positiven Erfahrungen, die ich mit der Naturheilkunde gemacht habe, hatten wachsendes Interesse in mir geweckt. Angespornt durch diese Erfahrungen entschied ich mich für eine Ausbildung zur Heilpraktikerin. 

Es folgten Ausbildungen in naturheilkundlichen Therapieverfahren, die ich bis heute fortlaufend durch zahlreiche Fachfortbildungen ergänze.

 

Ein spezielles Interesse und Anwendungsgebiet in meinem Wirken ist die Hormontherapie, die ich Ihnen auf dieser Seite näher vorstellen möchte.
 

Mein Ziel ist es, Ihnen eine Therapie anzubieten, die nicht nur isoliert auf die Behandlung eines Organs abzielt und somit rein symptomatisch wirkt, sondern eine Therapie, die in Zusammenhängen denkt und versucht an die Wurzel des Übels zu kommen.

Natürliche Hormone / 

Hormontherapie mit naturidentischen Botenstoffen 

Hormone – die Botenstoffe im Körper – haben vielfältige und wichtige Aufgaben, die wir erst dann bemerken, wenn sie fehlen. Im Laufe unseres Lebens kommen immer wieder Zeiten, in denen unsere Hormone aus dem Gleichgewicht geraten – Pubertät, PMS, unerfüllter Kinderwunsch, Depressionen nach der Schwangerschaft, Wechseljahresprobleme und Dauerstress sind nur einzelne Beschwerdebilder, die mit unserem Hormonsystem im Zusammenhang stehen. Neben den Geschlechtshormonen gibt es auch noch andere Hormone, die unser Wohlbefinden beeinflussen. Damit wir uns wohlfühlen können ist es also wichtig, dass unsere Hormone sich in einem gesunden Gleichgewicht befinden. 

Das Hormonsystem

Der menschliche Körper ist ein äußerst komplexes Gebilde. Um das Zusammenarbeiten der verschiedenen Organe und Zellen zu ermöglichen, sind zwei Koordinations- und Regulationssysteme nötig. Das eine ist das Nervensystem und das andere ist das Hormonsystem. Es besteht aus verschieden Drüsen, die Hormone – die natürlichen Botenstoffe im Körper – produzieren. Diese Drüsen geben ihre Hormone an Blutgefäße ab, wo sie vom Ort der Bildung zum Ort ihrer Wirkung transportiert werden. 

Hormone erkennen ihre spezifischen Zielzellen anhand von Rezeptoren, die sich auf der Zelloberfläche befinden. 

Der Rezeptor ist die Stelle, wo sich das Hormon an die Zielzelle heften kann. Hormon und Rezeptor  passen zusammen wie Schlüssel und Schloss. Das Hormon, das einen passenden Rezeptor besetzt hat, erzeugt eine Reaktion  der betreffenden Zelle.

Welche Beschwerden können mit einem Hormonungleichgewicht 

in Verbindung stehen?

Schlafstörungen – Erschöpfung – Burnout – Leistungsschwäche – Konzentrationsstörungen – Migräne – Depressionen – Angstzustände – Panikattacken – Schwindelgefühle – prämenstruelles Syndrom (PMS) –

Myome, Zysten und Endometriose – Schilddrüsenprobleme – Unerfüllter Kinderwunsch – Zyklusstörungen – Wechseljahrsbeschwerden – Hitzewallungen – Haarausfall und Bartwuchs bei Frauen – Hautprobleme – Schleimhautprobleme – das chronische Schmerzsyndrom Fibromyalgie (FSM) – Gelenkschmerzen – Abwehrschwäche – Allergieneigung – Übergewicht – Heißhungerattacken – Stoffwechselschwäche – Bluthochdruck – Herzrasen – Entzündungen im und am ganzen Körper – Krämpfe und Verspannungen – Prostatavergrößerungen – nächtlicher Harndrang – Impotenz – verminderte Libido – etc.

Welche Faktoren können die natürliche Balance des Hormonsystem 

beeinflussen?

•  Hormonersatztherapie mit künstlichen Hormonen 

•  Hormonell gesteuerte Verhütungsmaßnahmen – Kontrazeptiva (Pille) 

•  Pflanzenstoffe mit hormonähnlicher Wirkung – Phytoöstrogene, Rotklee etc. 

•  Xenohormone in Lebensmitteln, Kosmetika, Trinkwasser, Ernährung... 

•  Weichmacher 

•  Altersbedingtes Nachlassen der Hormonproduktion – Wechseljahre 

•  Hormonersatztherapie mit künstlichen Hormonen 

•  Medikamente mit Einfluss auf das Hormongeschehen (u.a. Psychopharmaka) 

•  Nebennierenschwäche 

•  Vitamin- und Mineralstoffmangel 

•  Schilddrüsenprobleme 

•  Stress

•  Übersäuerung

•  Bestrahlung von hormonproduzierenden Organen 

•  Entfernung der hormonproduzierenden Eierstöcke bei der Frau 

•  ... 

Um Ihren persönlichen hormonellen Ungleichgewichten auf die Spur zu kommen, ist die Bestimmung  der Hormone über einen Speicheltest von entscheidender Bedeutung. Sie dient als Basis für die weiterführende Therapie mit homöopathischen und bio-identischen /natürlichen Hormonen, um dann ganz gezielt die Hormone zu ersetzen, die Ihnen fehlen.

Hormonsubstitution mit bio-identischen/natürlichen Hormonen

Zur Therapie werden „bioidentische Hormone“ angewendet, in Form von Cremes und Globuli. Bioidentische (natürliche) Hormone haben im Gegensatz zu synthetischen Hormonen genau die gleiche chemische Struktur wie die natürlichen Hormone, die unser Körper selbst herstellt. 

Bioidentische (natürliche) Hormone passen sich wie ein Generalschlüssel in unser Hormonsystem ein und setzen wie die körpereigenen Hormone die Stoffwechselprozesse in Gang.

Bioidentische Hormone werden aus Pflanzen gewonnen und in die gleiche Struktur gebracht wie die körpereigenen Hormone. Sie sind daher besser verträglich als synthetische Hormone, die nicht die gleiche chemische Struktur haben wie unsere körpereigenen Hormone und deshalb spezielle Nebenwirkungen nach sich ziehen, die so bei bioidentischen Hormonen nicht vorkommen. 

Kontakt:

Heilpraktikerin Sonja Berndt

in der Praxis PhysiMentaList®

Walderseestraße 9 (Ecke Waldstraße)

30177 Hannover

E-Mail: 

sonja.berndt@physimentalist.eu

Anmeldung: 

Telefon 0176 / 45 94 14 10